Einbruchschutzfolie für Ihre Fenster

Seit Jahren nehmen Einbrüche in Wohnungen, Häuser und Geschäfte zu. Die Wege um die Räumlichkeiten zu kommen, werden von den Einbrechern hierbei immer kreativer. Während es früher vor allem die Tür war, wird heute oftmals der Weg über das Fenster genommen. Kurz mit einem Glasschneider oder ein Steinwurf und schon hat man einen Zugang. Wer das verhindern möchte, der kann dazu Einbruchschutzfolie verwenden. Um was es sich bei dieser speziellen Folie handelt, kann man nachfolgend erfahren.

Das ist eine Einbruchschutzfolie

Bei einer Einbruchschutzfolie handelt es sich um eine spezielle Folie, die in der Lage ist ein Durchwerfen oder ein Einschlagen einer Fensterscheibe zu verhindern. Die Folie wird von Innen an die Fensterscheibe geklebt. Für diesen Zweck verfügt sie über eine Klebseite. Sie ist transparent, sodass es zu keinen Einschränkungen beim Einstrahlen von Tageslicht und Sonne kommen kann. Je nach Modell einer solchen Folie für die man sich entscheidet, ist diese durchwurfshemmend und erfüllt hinsichtlich ihrem Widerstand die Anforderungen der EN 356. Anbringen kann man die Folie auf allen Fenster- und Glasoberflächen. Die Folie zum Einbruchschutz gibt es in zahlreichen Größen im Handel.

Sauberes anbringen der Einbruchschutzfolie

einbruchschutzfolie_Beim Kauf und dem Anbringen einer Einbruchschutzfolie sollte man verschiedene Punkte beachten. So sollte man zum Beispiel beim Kauf der Folie immer die Größe vom Fenster berücksichtigen. Den reicht eine Folie von der Größe nicht aus und man muss ankleben, so kann dieses hinsichtlich der Widerstandsfähigkeit von Nachteil sein. Solche Übergänge können nämlich eine Schwachstelle sein. Auch muss man beim anbringen der Folie sehr sauber arbeiten. Arbeitet man hier nicht ordentlich, sieht es optisch nicht schön aus wenn sich Falten und Blasen bilden.

Damit die Folie für den Einbruchschutz auch auf einer Fensterscheibe gut klebt, muss man diese vor dem aufkleben gut reinigen und trocknen. Hat man das gemacht, beginnt man das Aufkleben der Folie von einer Ecke aus und zieht hierbei langsam die Schutzfolie der Klebeseite ab. Beim Ankleben der Folie sollte man diese sofort mit der Hand gut anstreichen, sodass sich hierbei keine Falten und Blasen bilden können. Ist die Folie aufklebt, hat diese je nach Hersteller und Modell eine Garantie von 5 bis 10 Jahren. Die aufgetragene Folie kann man jederzeit bei Bedarf reinigen, hier muss man beim Fenster putzen nichts beachten.

Kauf der Einbruchschutzfolie

Wie schon deutlich wurde, muss man gerade hinsichtlich der Größe beim Kauf auf ein paar Punkte achten. Folien für den EInbruchschutz gibt es von zahlreichen Herstellern, die Angebote unterscheiden sich hierbei nicht nur durch ihre Widerstandsfähigkeit, sondern auch bei der Größe und den Kosten. Aufgrund der Vielfalt der Angebote, sollte man sich eine Übersicht verschaffen. Für einen Vergleich bietet sich die Shoppingsuche einer Suchmaschine an. Anhand den Ergebnissen, kann man die richtige Einbruchschutzfolie für seinen Bedarf finden.

Weitere Angaben: http://protecfolien.de/produkte/sicherheitsfolien-fenster-glas/

 

Wegesperre für den eigenen Bedarf 

Gerade im öffentlichen Verkehrsraum werden zum Schutz von Fußgängern oftmals bei kleinen Wegen eine sogenannte Wegesperre eingesetzt. Für welche Bereiche sich noch Wegesperren eignen, aus was sie hergestellt sind und was für weitere Unterschiede es gibt, kann man in diesem Artikel erfahren.

Das ist eine Wegesperre

wegesperreEine Wegesperre gibt es in zahlreichen Ausführungen. Wegesperren werden aus Metall hergestellt, hierbei sind sie entweder aus Rundmetall oder aus Vierkantmetall zu einem Rahmen hergestellt. Damit es zu keinen Verletzungen kommen kann, sind die Ecken je nach Modell meist entsprechend abgerundet. Bei den Wegesperren gibt es aber auch Modelle, die nicht aus einem geschlossenen Rahmen bestehen, vielmehr lässt sich dieser bei Bedarf mit einem Schlüssel öffnen. Da sie im Außenbereich hergestellt sind, verfügen sie über eine rot/weiße Lackschicht. Wegesperren gibt es hinsichtlich der Größe in verschiedenen Ausführungen. Hierbei muss man wissen, die Größenunterschiede gibt es nicht nur hinsichtlich der Breite der Sperre, sondern auch in der Höhe.

Weitere Unterschiede bei der Wegesperre

Neben den Unterschieden bei der Verarbeitung von Wegesperren, gibt es noch weitere. Diese Unterschiede betreffen zum Beispiel die Montage. So gibt es hier Modelle bei denen die Montage durch Einbetonieren erfolgt. Alternativ gibt es Modelle die mittels Dübeln und Schrauben auf dem Boden befestigt werden. Aufgrund der Unterschiede die es bei den Wegesperren gibt, ergeben sich auch unterschiedliche Verwendungszwecke. Ob als Absperrung im öffentlichen Verkehrsraum von Wegen, kann man sie genauso für die Ordnung auf Parkplätzen oder für die Steuerung von Personenströmen einsetzen. Wie man anhand daran erkennen kann, gibt es vielfältige Möglichkeiten für eine Wegesperre.

Kauf einer Wegesperre

Möchte man eine solche Sperre kaufen, so muss man sich im ersten Schritt erst einmal im klaren sein, was für ein Modell man überhaupt benötigt. Hier spielen dann Faktoren wie zum Beispiel die Größe eine Rolle. Damit man weiß, was für Modelle und damit verbundene Unterschiede es bei Wegesperren gibt, sollte man sich eine Übersicht verschaffen. Eine solche Übersicht findet man unter anderem auf Vergleichs- und Shoppingseiten im Internet. Auf diesen kann man sich nicht nur zu den einzelnen Modellen informieren, sondern sie dann im Anschluss auch auf der Basis ihrer jeweiligen technischen Daten vergleichen. Mit der Übersicht werden aber nicht nur die techischen Unterschiede sichtbar, sondern auch die Preisunterschiede. Auch hierzu kann sich ein Vergleich lohnen, da die Preisunterschiede man nicht vernachlässigen sollte. Letztlich kann man so nicht nur die passende Wegesperre für den eigenen Bedarf finden, sondern durch einen Vergleich auch noch Geld sparen.